Wissen Sie, was ein ‚Hackathon‘ ist?

So geht spannende Freizeitgestaltung


Nein, wir reden nicht von tagelangem Holzhacken, sondern von einer höchst innovativen Methode zur Softwareentwicklung im Team: Unternehmen aus den verschiedensten Branchen treffen sich mit begeisterten jungen Entwicklern und arbeiten an Themen, die heute noch an die Grenzen des Machbaren stoßen, aber morgen vielleicht schon Wirklichkeit werden.

Hierzu wird eine Idee oder Aufgabe grob spezifiziert. Dann arbeiten kleine Teams 36 Stunden nonstop an möglichen Umsetzungen. Keine Angst, Schlafpausen sind jederzeit möglich. Und, ja, die Teilnehmer, auch Kollegen von A+W, tun das freiwillig in ihrer Freizeit.

Büroatmosphäre und Arbeitszeiten sind gecancelt. Spaß soll es machen. In entspannter Umgebung bringen die Hackathon-Teilnehmer ihr Können mit viel Power ein, motiviert von Begeisterung, Teamgeist und dem Ziel, eine tolle Lösung für die gestellte Aufgabe zu finden. Abgesehen von dem definierten Ziel und dem Zeitrahmen gibt es dabei keinerlei Restriktionen und Vorgaben.



Manche Ideen sind Sackgassen, zumal die gestellten Aufgaben oft sehr anspruchsvoll sind. Doch die Ergebnisse der Arbeitsgruppen finden sich nicht selten in neuen innovativen Produkten wieder – deshalb veranstalten Unternehmen schließlich Hackathons.



Am Ende eines Hackathons präsentieren die Teams Ihre Ergebnisse vor einer Jury aus Experten, Kollegen und Vertretern der beteiligten Unternehmen.

Die Resultate eines Hackathons, an dem A+W kürzlich teilgenommen hat, sind so vielversprechend, dass sie sicher schon bald in einer unserer mobilen Applikationen Verwendung finden. Mehr möchten wir an dieser Stelle nicht verraten; bleiben Sie neugierig!