A+W-Patenschaft für Bienenstock:

Bienen helfen uns – jetzt helfen wir den Bienen


Wussten Sie schon, dass in einem einzigen Bienenstock im Sommer oft mehr als 30.000 Bienen leben und arbeiten? Um ergiebige Blüten zu finden, fliegen sie mehrere Kilometer weit und sammeln dabei kiloweise Nektar und Honigtau. Zu Hause in Ihrem Stock machen sie daraus Honig.

Was Naschkatzen oft nicht so auf dem Schirm haben: Noch wichtiger als der leckere Honig ist die Bestäubungsleistung der Bienen, die sie weltweit zum drittwichtigsten Nutztier in der Landwirtschaft macht – ohne die Bienen würde es viele Obst- und Gemüsearten schlicht nicht geben. Experten schätzen den volkswirtschaftlichen Nutzen durch Bienen in Deutschland auf ca. vier Milliarden Euro pro Jahr. Für diese Leistung ihrer Schützlinge kriegen die Imker gerade mal gar nichts.

Wir wissen schon lange, dass Bienen bedroht sind. Vor allem moderne Formen der Landwirtschaft setzen ihnen zu. Zum Beispiel Monokulturen, Insektizide und Herbizide, mit denen wichtige Blütenpflanzen im Acker als Unkraut vernichtet werden. Als gefährlicher Schädling bedroht außerdem die Varroamilbe die Bienen und muss vom Imker stetig bekämpft werden.

„Auch der Klimawandel“, erklärt Imker Kay Lürßen, „schadet den Bienen. Sie brauchen genügend Wasser, um zu leben und Honig herzustellen. Die Nahrung wird knapper, da auch die Nektarproduktion der Pflanzen auf Feuchtigkeit angewiesen ist. Dieser Sommer ist schon jetzt wieder zu trocken.“

Etwas Unterstützung für die Bienen wäre wohl angebracht, dachte sich A+W Mitarbeiter David Gorr. Imker Lürßen ist sein Nachbar, und David interessiert sich für Bienen.

Daraus entstand in vielen Gesprächen die Idee einer Bienenpatenschaft - und nun hat die Firma A+W dank Davids Initiative und der Begeisterung der Geschäftsleitung für seine Idee ‚ihren‘ Bienenstock bei Kay Lürßen. Den Stock betreut natürlich nicht A+W persönlich, das macht weiterhin Herr Lürßen. Der kann das auch viel besser. Aber die Mitarbeiter unterstützen ihn dabei. Nach dem Prinzip „Lieber eine Kerze anzünden …“ Sie wissen schon.

v.l.n.r: Bettina Jost, Leiterin der Marketingabteilung; David Gorr, Initiator der Patenschaft; Peter Dixen, CEO von A+W und Imker Kay Lürßen.

Besonders freut sich die Geschäftsleitung darüber, dass A+W ein Projekt hier in der Region unterstützen kann, eigentlich sogar in der Nachbarschaft – die Bienenstöcke von Herrn Lürßen stehen in einer herrlichen Wiesenlandschaft mit Bäumen und Sträuchern zwischen Steinbach und Annerod.

Nun hoffen alle Mitarbeiter, dass sie bald Wiesenblütenhonig aus ‚ihrem‘ Stock ernten können – das Bienenvolk arbeitet jedenfalls emsig daran.


Neuer Call-to-Action